Über Sonde 7

Willkommen auf meiner Seite. Sonde 7 ? Was soll das heißen ? Der Name setzt sich aus zwei Teilen zusammen, zum Ersten ist da die Sonde. Was ist eine Sonde ? Eine Sonde ist ein Instrument, mit dem es möglich wird weit entfernte oder schwer zu erreichende Gegenden zu erkunden. Zum Zweiten steht die Zahl Sieben im mystischen Sinne für alles Unendliche und Unfassbare, außerdem hat sie als Primzahl eine besondere mathematische Bedeutung. Dieser Blog soll es jedem Leser ermöglichen in unergründete Sphären einzutauchen. Ich, Malte, präsentiere ihnen auf diesem Portal meine philosophischen Ergebnisse, zudem lyrische Werke und auch im Bereich der Mystik und Spiritualität möchte ich hier einige Erkenntnisse liefern. Wie das Design schon zeigt ist dieser Blog eine Präsentation meiner literarischen Werke und ich hoffe es finden sich viele interessierte Besucher.

Über meine Person möchte ich ein paar Details äußern. Schon von Kindesbeinen an versuchte ich mir die Welt zu erklären. Als kleiner Junge sah ich in dieser Welt die Dinge beispielsweise einen Apfel an und dachte darüber nach, wo dieser überhaupt herkommen konnte (nicht der Baum ist gemeint, sondern die Materie). In der Grundschule versuchte ich tatsächlich immer eine Orange in den Unterricht zu beschwören, denn Magie zog mich immer wahnsinnig an. Mit der Zeit entwickelte sich ein enormes philosophisches Interesse und mit zunehmendem Alter kamen spirituelle Eingebungen und Gedanken hinzu. Denn auch in diesem Bereich gibt es Gesetze und Regeln. Als früh pubertierender Rebell schloss ich mich der Punk-Szene an, etwa zur Zeit meines 18. Geburtstages lernte ich meinen spirituellen Meister kennen, einen belesenen Mystiker und Althippie der in der Vergangenheit als Managercoach tätig war. In dieser Zeit entschloss ich mich den Weg des Bardentums zu gehen. Ich freundete mich mit Schamanen an und baute nun Kontakt zur spirituellen Szene mit. Am Jahreswechsel 2009 zu 2010 kam ich in den Genuss einer schamanisch-rituellen Pfeifenzeremonie. Polytheistische Gedanken verbreiteten sich in meinem Geiste. Irgendwann erkannte ich, dass die Welt in der wir Leben gar nicht so schlimm sein muss, wie sie oft erscheint und dass wir Menschen freie Wesen sind, die über gigantische Ressourcen verfügen. Wir gestalten unseren Planeten. Ich wurde Kaufmann für Speditions- und Logistikdienstleistungen und lernte die Arbeitswelt kennen, mit all ihren positiven und negativen Facetten. Ich begann darüber nachzudenken, meine Ideen anderen verfügbar zu machen. 2009 entstanden die ersten Grundzüge dieses Blogs, damals noch mit Frontpage gemacht, was angesichts modernen Webdesigns eher ein Witz war, als eine schöne Internetseite. Ich fand Unterstützung durch einen jungen Webdesigner, der mir WordPress nahelegte. Das Ergebnis begutachten Sie nun über Ihren Internetbrowser.Nach dem erfolgreichem Abschluss meines Abiturs 2016 auf dem zweitem Bildungsweg studiere ich aktuell Erziehungswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms Universität Münster im Mastergrad und bin an einer Grundschule im offenem Ganztag tätig.

Was meine Grundlagen angeht, so bin ich inspiriert von den Wurzeln der westlichen Philosophie, die in Griechenland liegen. Ich lese gerne klassische Literatur wie Brecht, Hesse und Roth. Ich übe mich speziell in Blechblasinstrumenten und spiele gerne Kartenspiele wie Poker und Doppelkopf. Auch mit dem Spiel der Könige Schach sympathisiere ich seit einem Ferienlager in der dritten Klasse. Anderseits bezaubern mich Pen-and-Paper Rollenspiele wie Dungeons & Dragons oder Cthulu. Außerdem betreibe ich Kung-Fu mit Taekwondo Elementen und spiele Badminton.

Am Wochenende findet man mich häufig tagsüber in der Sauna und Nachts im Club.

Aber genug über mich. Ich freue mich immer auch etwas über meine Leser zu erfahren, deshalb zögern Sie nicht mich zu kontaktieren. Ich wünsche viel Vergnügen auf der Sonde7.

Bitte sehen Sie über die Rechtschreibfehler auf dieser Seite hinweg. Ich organisiere mich selbst und die genaue Korrektur erfordert viel Sorgfalt und Feingefühl. Meine Zeit reicht kaum um Texte zu korrigieren, die ich noch mit der Rechtschreibung eines 19-Jährigen geschrieben habe.