Die Geschichte der Erde Teil 1: Die Vorzeit

Die Geschichte der Erde ist eine Geschichte voll von Spannung, Krieg, Säuberung, Natur und dem Kampf ums überleben. Natürlich gab es eine Zeit vor der Erde, aber als der Planet von Wassermassen überzogen war und hier gigantische Lebewesen wie die Dinosaurier existierten begannen sich auch andere galaktische Föderationen für den Planeten zu interessieren. Die Zentrale der Menschheit liegt auf dem Planeten Mahljathumi die Menschen dort nennen sich Amoriter. Zur damaligen Zeit entdeckte einer der zahlreichen Spähtrupps die Erde, einer der wenigen Planeten unserer Galaxis auf denen es Menschen theoretisch möglich werden könnte zu existieren. Dabei ist zu wissen, das der Mensch im Vergleich mit anderen Rassen sehr anspruchsvoll an die klimatischen und biologischen Gegebenheiten ist, denn er verträgt nur etwa Temperaturen im Bereich von -50 bis 60 Grad Celsius. Die damalige Politik auf Mahljathumi begann damit, eine politische Debatte darüber zu führen ob es möglich und sinnvoll wäre hier eine dreizehnte Kolonie zu gründen, denn der Aufwand war enorm und kostspielig.

Zu unserem Sonnensystem ist zu sagen, dass die Erde einst zwei Monde besaß, wobei der zweite von Wasser bedeckt war. Raumpiraten hatten auf der Erde eine Pflanze hinterlassen die sich mehr und mehr ausdehnte, weil sie keine natürlichen Feinde hatte.. Allerdings sog die Pflanze mehr und mehr Wasser auf. Die Pflanze erreichte eine gigantische Größe und hatte irgendwann den ganzen Planeten besiedelt, weil sie ein Gift produzierte, konnte sie von keinem der Tiere als Nahrung verzehrt werden. Irgendwann begann sie damit gen zweiten Mond, der mit Wasser bedeckt war zu wachsen, es gelang ihr. Tatsächlich sorgte das dafür, dass der Mond zur Erde hingezogen wurde. Irgendwann war alles Wasser verbraucht und die Pflanze trocknete mehr und mehr aus. Die allerersten Bewohner unserer Erde, die Drachen, denen es auch möglich ist ohne Sauerstoff zu leben entzündeten diese vertrocknete Pflanze. Drachen können auch im Weltraum fliegen, weil sie zu einer Lebensform gehören die nur sehr sehr wenig Wasser benötigt und den Steinen und der Lava entstand. Es handelt sich um eine der ältesten Rassen des Universiums. Die Flammen brannten immer heißer und pulverisierten Alles bisher dagewesene zu Asche. Die Pflanze hatte den zweiten Mond aber näher und näher zur Erde gezogen und irgendwann überlag die Gravitation und der zweite Mond kollabierte mit der Erde.

Auf Mahljathumi beobachtete man die Ereignisse, aber die Opposition gewann gegen die Konservative. Die Opposition sind die Rebellen, die bis heute zum Wohl unseres Planeten handeln. Auch die Sirianer beschlossen den Menschen dabei zu helfen, die Erde zu kolonialisieren, denn auch für sie bot der Planet interessanten Lebensraum. Auch die Plejadaner beschlossen mitzuwirken, denn man stellte fest, dass die Erde reich an Erzen und Mineral war, dass man plante in weiter Zukunft abzubauen. Auch Edelmetalle fand man in Hülle und Fülle. Aber auch dunkle Rassen interessierten sich mehr und mehr für die Erde. Überall im Sonnensystem legte man Kolonien an. Ein Krieg entbrannte in unserem Sonnensystem. Alle wollten nun die Erde. Die Milchstraße wurde auf sie aufmerksam. Die erste Zeit begann….